Sprungmarken:

Profil

Lebenslauf, Daten und Fakten

Persönliches Profil von Wolfgang Wiese. Angaben zur Herkunft, Ausbildung und Lebenslauf.

Tätigkeiten

Folgende Tätigkeiten gehe ich derzeit nach oder wurden von mir erfüllt.

Hinweis: Öffentlich abrufbare Vorträge können Sie auf der Seite Publikationen finden.

Ausbildung

Akademische Ausbildung

Sonstige Ausbildungen

Programmiererfahrungen und Kenntnisse in verschiedenen Programmiersprachen:

Sowie Erfahrungen in Sprachdefinitionen:

Lebenslauf — Persönlicher Hintergrund

1972 wurde ich in Tänning, einem kleinen Ort an der Westküste von Schleswig-Holstein, geboren. Als jüngstes von 4 Kindern wuchs ich bei meinen Eltern Hans P. und Helga Wiese in Westerhever an der Nordsee auf. Nach meiner Einschulung im August 1979 und dem Wechsel auf das Nordseegymnasium St. Peter, legte ich im Mai 1992 mein Abitur ab. Während meiner Schulzeit nahm ich, bedingt durch mein starkes Interesse an Computer, an mehreren weiterbildenden Volkshochschulkursen teil. Auch begann ich damit, einige mehr oder weniger erfolgreiche Programme zu schreiben.

Im Juni 1992 nahm ich meine einjährige Dienstzeit bei der Bundeswehr auf. Im Gegensatz zu vielen anderen in meiner damaligen Situation, entschloß ich mich, auf irgendwelche Tricks zur Umgehung der Dienstzeit zu verzichten und ging freiwillig; Dabei auch mit der Möglichkeit vor Augen, mich für 12 Jahre in Form einer Offizierslaufbahn zu verpflichten. Da ich jedoch bald erkannte, daß der damalige Struktur in der Bundeswehr keinen Raum ließ für Kreativität und im hohen Maße bürokratisiert ist, nahm ich schnell Abstand von dieser Idee.

Mit Beginn des Wintersemesters 1993 nahm ich mein Studium an der Universität Erlangen-Nürnberg im Fach Physik auf. Leider konnte ich mich schlecht in das Studium einfinden und fand bald heraus, daß das gewählte Fach doch nicht das richtige war. So entschloß ich mich das Studienfach zu Wechseln und stattdessen Informatik zu nehmen. Das dies die richtige Wahl war, wurde schnell deutlich, da ich in der Lage war, innerhalb weniger Semester bis zu den Diplomprüfungen zu kommen. Eine Komik blieb dabei nicht erspart: So begann ich zur selben Zeit meine Diplomprüfungen in Informatik, wie die Physiker, mit denen ich 1993 anfing —und das, obwohl ich mein Informatikstudium 1996 begann.

Neben meinen Studium arbeite ich seit Anfang 1996 beim Regionalen Rechenzentrum Erlangen als Webmaster und CGI-Programmierer. Durch meine Arbeit im Rechenzentrum bekam ich einige Erfahrung in der Internet-Programmierung und -Administration, was zur Folge hatte, daß einige Leute auf mich bzw. meine Internetprojekt XWolf CGI & Webworking aufmerksam wurden und mich für freiberufliche Aufträge heranzogen. Zusammen mit der GbR Softbaer arbeitete ich für Kunden wie Siemens, Digital Law, Aeskulap, Managementsoftware, uvm.. Auch arbeitete ich als Co-Autor für den Interest Verlag am Kompendium Web Professional und bin Autor diverser Artikel über CGI-Programmierung und Webworking.

Ende Juli 2000 beendete ich mein Studium in Informatik mit der Abgabe der Diplomarbeit "Konzeption und Realisierung eines Web-Content-Management-Systems". Hieraus erwuchs eine OpenSource-Software mit Namen Altjira Logo Altjira WCMS welche als erste WCMS-Lösung über das PSE-Konzept zur Datenhaltung verfügte. Mit Abschluß des Studienganges Informatik erhielt ich den akademischen Titel Diplom Informatiker (Univ.).

Nach Abschluß des Studiums arbeitete ich zunächst auf Werkvertrag für das Regionale Rechenzentrum und als Selbstständiger. Ab Oktober 2000 ließ ich mich dann beim Rechenzentrum anstellen; Dabei zunächst in einer 2/3-Zeitstelle und später auf eine Vollzeitstelle.

Mein Aufgabengebiet betrifft dabei die Koordination und das technische Management der der Webauftritte der Universität Erlangen-Nürnberg.
Da der Webdienst des Rechenzentrums im wesentlichen durch mich aufgebaut wurde, bin ich inzwischen Gruppenleiter eines Teams aus 3 weiteren Angestellten und einigen Hilfkräften. derzeit verwalten wir über 400 Webauftritte (Sommer 2005) von einzelnen Instituten, Lehrstühlen, Forschungsprojekten, Kooperationen und sonstigen Einrichtungen.
Durch den von mir aufgebauten Webdienst erwuchs der Universität Erlangen-Nürnberg eines der breitesten Informationsangebote aller deutschsprachigen Universitäten im Internet.

Buchcover Internetprojekte von <start> bis </ende> Im März 2002 kam das Buch Internetprojekte von <start> bis </ende> heraus, bei dem ich Co-Autor bin. Es handelt sich dabei um ein Buch über die Durchführung von Internetprojekten, in der jeder der Autoren aus seinen Erfahrungen berichtet, wie er einen Auftrag bearbeitet.

Unterstützerlogo des AbI-Projektes Durch meine koordinierende Tätigkeit am RRZE und durch meine freiberuflichen Tätigkeiten beschäftigte ich mich seit Anfang 2003 intensiver mit dem Thema Barrierefreiheit im Internet.
Da das RRZE als Betreuer von über 400 Webauftritten eine gewisse Vorbildfunktion erfüllen muss, betrieb ich den Relaunch des RRZE-Webauftritts und begann früh die große Bedeutung barrierefreier Webauftritte innerhalb der Universitäten zu verbreiten.
Hierzu gehört auch die Durchführung von Workshops, Schulungen und Vorträgen zum Thema. Auch ist das RRZE auf mein Betreiben hin inzwischen zum offiziellen Unterstützer des Aktionsbündnis barrierefreies Internet geworden.

Am 2. Juli 2004 trauten Gaby (ehemalige Glomb) und ich uns und heirateten standesamtlich. 3 Monate später, am 2. Oktober 2004 kam dann auch die kirchliche Heirat.

Stele des Deutschen Multimedia-Award 2005 Belohnt wurde mein Engagement in Sachen Barrierefreiheit im Sommer 2005 unter anderem durch den Erhalt des Sonderpreis Barrierefreiheit des Deutschen Multimedia-Award 2005 vom Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW).

Weiterhin wurde der Webauftritt des RRZE im Dezember 2005 mit dem BIENE-Award in Gold in der Kategorie Bildung, Wissenschaft und Forschung gewürdigt. Foto des BIENE-Awards Vorher war es keinem anderen Rechenzentrum gelungen, diesen hochrenomierten Preis zu erhalten.

Seit Anfang 2006 bin ich neben meiner Funktion als Leiter des WebTeams zum stellvertretenen Abteilungsleiter der Abteilung Ausbildung, Beratung und Information aufgestiegen.

Im Herbst 2006 organisierte ich den Webkongress Erlangen zum Thema barrierefreies Internet.
Dieser Kongress findet seither unter meiner inhaltlichen Leitung im zweijährigen Turnus statt und hat sich als einer der wichtigsten deutschen Kongresse auf dem Gebiet des World Wide Web entwickelt.

Neben meiner beruflichen Tätigkeit beim RRZE bin ich weiterhin freiberuflich als Entwickler von IT-Dienstleistungen tätig und führe Consulting für it-Projekte durch.
Im Rahmen meiner Freizeit arbeite ich derzeit unter anderem an der Weiterentwicklung der Templatesprache TxtPL, dem XWolf-Portal und weiteren Internet-Initiativen.

Mit Hilfe einer Bloganbieters schreibe in unregelmäßigen Abnständen Kurzartikel, Kommentare und sonstige Kurztexte in mein öffentlich lesbares Blog Man bedim len?.